Fallen Yggdrasil + Depredation + World Downfall, Ratingen Lux (Planet Heavymetal)
[BACK]

Planet Heavymetal
World Downfall - Fallen Yggdrasil - Depredation / 19.02.2005 Ratingen Lux

Ein neuer Monat und ein weiteres Konzert im altehrwürdigen Lux zu Ratingen. Und heute spielten mal wieder drei gute Bands auf.

Angefangen mit den quasi Lokalheroen "Depredation", die ja schon desöfteren das Lux zum beben brachten. Das war heute nicht anderes wie sonst, obwohl ich die Jungs auch schon weitaus besser gesehen habe. Allerdings war es ein Gig, den man unter die Kategorie zufriedenstellend einordnen konnte. Die Songs kannte man, "The King is dead", "Depredation" und irgendein neues Stück war auch dabei. Kam bei den wenigen anwesenden allerdings ganz gut an. Trotzdem, ein ordentlicher Gig. Nix besonderes,aber in Ordnung.

Nun kamen die süddeutschen "Fallen Yggdrasil" zum Zuge, die mit ihrer aktuellen CD im metallenen Underground für viel Furore im Vorfeld sorgten. Schade nur, dass viele Besucher eher teilnahmslos dem Geschehen auf der Bühne beiwohnten. Eigentlich beschämend, denn der Todesblei der süddeutschen Jungspunde wusste echt zu begeistern. Voll in die Fresse Todesblei, der dem geneigten Genrefan eigentlich gefallen sollte. Aber bis auf ein paar vereinzelte Banger war da heute nichts besonderes zu sehen. Trotzdem machten die Jungs einen fetten Job und mit den Jungs dürfte man durchaus in Zukunft rechnen können. Cooler Gig.

Nun gab es aber noch mal einen gewaltigen Energieschub. Die Haus und Hof Kapelle des AJZ Bahndamm Wermelskirchen gab sich zum zweiten Male im Lux ein Stelldichein im Lux und konnte von Anfang an punkten. Auch wenn der Herr Schlagwerker nach dem ersten Song die Fußmaschine zertrümmert hat. Gut das es noch Ersatz gab. Nun denn, danach gab es aber gast eine Stunde wirklich voll vor die Glocke. Ein Knaller jagte den anderen. "The Needle" wurde dem verstorbenen Nasumfronter gewidmet, "Incapacity" den netten Herren aus Washington. Es gab eine gnadenlos geniale Grindversion von "Love Gun". Anfänglich sehr nah am Original, bis dieses Stück mehr als nur verhackstückt wurde. Absolut geil. Turbonegro durften dran glauben. "I got Erection", jawoll. Hatten danach gewiß einige im Publikum. Der ganze Gig war ganz große Klasse. Bewegungsfreude pur, man nahm sich selbst nicht so ernst und das Publikum hatte Riesenspass. Toller Auftritt von den Jungs. Trotzdem schade, dass heute nur ca. 95 Besucher den Weg in das Lux fanden. Vielleicht wird es am 05.03 voller. Es wäre wünschenswert.

madrebel

This review was taken from:http://www.planetheavymetal.de

[BACK]